Die Anfänge der Kölner KAJUJA

 

Man weiß es nicht mehr so ganz genau. Irgendwie, irgendwo war er plötzlich da: Der Name für den "bunten Abend der katholischen Jugend" Kölns. Es ranken sich Legenden um die Frage wie aus diesem "bunten Abend" die "KAJUJA" wurde.

Die Geburtsstunde des Namens muß irgendwann am frühen Morgen des 26. Januar 1950 liegen. Darüber herrscht noch weitgehende Einigkeit. Beim Geburtsort und den Geburtshelfern wird es schon schwieriger.

Ajuja wird zur Kajuja

Wahrscheinlich waren es Jugendliche aus Flittard, die in bester Laune von den Sartory-Sälen nachhause zogen. Die letzten Busse waren weg. Der bunte Abend der katholischen jugend hatte etwas länger gedauert als geplant, und so mußte man zu Fuß nach Flittard gehen. Hier soll dann irgendjemand aus "Ajuja" "Kajuja" gemacht haben.

Eine spontane Wortschöpfung also, nicht das Ergebnis irgendeiner Vorstandssitzung oder Jahreshauptversammlung. Dass es ausgerechnet ein "K" vor dem "Ajuja" wurde, war sicherlich kein Zufall. Das "K" stand für "katholisch".

Die ganze Geschichte gibt es hier:
PDF-Download